On-demand-Verkehre mobilisieren Menschen mit Einschränkungen

,
Rund um den Mobilitätswandel gibt es aktuell viele Ideen für neue Produkte und Angebote. Das Personenbeförderungsgesetz wird novelliert, um der Innovation die Tür zu öffnen. Eine Bevölkerungsgruppe, die von neuen Angeboten profitieren kann, umfasst deutlich mehr als zwei Millionen Menschen: Mobilitätseingeschränkte Personen. Verkehrsunternehmen ermöglichen viel, um auch diesen Fahrgästen ein Angebot im Rahmen der Daseinsvorsorge zu bieten. Dennoch hat dieses Engagement in der Praxis oft Grenzen, aus praktischen oder finanziellen Gründen.

Interview zu #MyMission2019

, , , ,
Nadine Nobile hat mich für #MyMission2019 interviewt - thanks for having me @newworkwomen! Hier findet ihr das Interview, meine Gedanken zu #femaleempowerment, der Zukunft der Mobilität und der Bedeutung von Netzwerken im Wortlaut:

KickOff zum MobilityNetwork in Hamburg

, ,
Ich war gestern Teil einer interessanten, unternehmensübergreifenden Runde. KickOff des Hamburger MobilityNetwork. Eigentlich jedes Mal, wenn ich auf Veranstaltungen bin, wo sich die Macherinnen der neuen Mobilität treffen, steht am Ende ein: Man müsste echt mal was zusammen tun - und dann bleibt es bei diesem Bekenntnis.
pixabay

#Framing in der Mobilität - ein Geschlechterdiskurs?

, , ,
Ich habe vertieft damit begonnen, mich mit dem #Framing in der #Mobilität zu beschäftigen. Alles begann mit der Recherche zu meiner ersten Keynote in diesem Jahr. Erstaunt stellte ich fest, dass ich - als ich mir die Frage zu diesen Zusammenhängen stellte - kaum wissenschaftliche Studien speziell zum Zusammenhang von Entscheidungen über Mobilität durch Framing finden konnte.

#MeinBlog - auch per Video sage ich: Herzlich Willkommen!

, , ,
Ein paar Worte von mir zu dem, was hier entstehen soll. Ich freue mich über Anregungen, Hinweise, Themenwünsche etc..

#MeinBlog Herzlich Willkommen!

, ,
Da wären wir also - endlich. Mit großartiger Unterstützung von Sushi Productions habe ich einen meiner Meilensteine, die ich mir für 2019 auf die Agenda geschrieben, bereits erreicht und umgesetzt. Ich hatte jahrelang einen Blog, den ich aktuell in Sachen Texte für mich "rette", weil er bedeutsame Lebensphasen begleitet hat - aber aktuell schon lange nicht mehr von mir gepflegt wurde.

#TeamBahn Begegnungsverkehr Part II

, ,
Fahrt von Berlin nach Essen. Bordrestaurant. Junge AfD-Abgeordnete muss sich den Fragen und Statements eines SPD-Abgeordneten stellen. Er: altgedienter Hase, schon lange im Europaparlament etc.. Sie sichtlich unsicher argumentierend, was seine Fragen angeht. Wo bitte bekommt man die Chance, solche Dialoge aufgrund ihrer Lautstärke wie eine Radiosendung mithören zu dürfen. Es geht um den Hammelsprung, Zwischenrufe und ihre menschenverachtende, hetzerischen Inhalte, Demokratie. Sie versucht, die AfD als zukünftigen Koalitionspartner in Stellung zu bringen, was er sofort vehement verneint. "Solange in Ihrer Partei Kräfte wirken, die die Demokratie abschaffen wollen, werden Sie sich nicht als unser Partner ins Gespräch bringen können."

#TeamBahn Begegnungsverkehr

, ,
Dass ich Fan des Öffentlichen Nah- und Fernverkehrs bin, ist kein Geheimnis. Dass wir dabei eine Beziehung wie alle anderen führen, auch daraus mache ich keinen Hehl. Nicht selten habe ich das Gefühl, mehr zu geben als zu bekommen - nehme es aber auch als viel zu selbstverständlich hin, wenn es mal richtig gut läuft. Und wenn andere meckern, bin ich intuitiv auf der Seite meines Partners. Wie sich das eben gehört.

Mein Thema 2019: Framing in der Mobilität

, ,
Wer von uns twittert oder basht Parkplatzsuche und Stau? Oder Verspätungen im innerdeutschen Flugverkehr? Beim Auto scheint es, dass die Mitschuld am Dilemma und die hohen Anschaffungskosten sowie die Privatheit der Reise das öffentlich sichtbare Maß der Wut senken. Bei Flugreisen ist es vielleicht die faktisch nicht vorhandene, aber dennoch immer noch gefühlte exklusivere Art des Reisens, die diese vor Schimpftiraden in den sozialen Netzwerken schützt?