Livecast mit FAIRTIQ – Paula Ruoff

Eines meiner Mantras in der #Verkehrswende?
Bleibt bitte bei euren Kernkompetenzen und holt euch Partner:innen, die diese um wertvolle Details ergänzen.

So versuchen Verkehrsunternehmen, Software zu entwickeln, und Autokonzerne, #Carsharing zu betreiben.

Ebenfalls fehlt im Nahverkehr ein intuitives elektronisches Ticketing, meistens werden einfach bestehende Ideen und Systeme in eine App “gegossen”, die letztlich irgendwie ein neuer Vertriebskanal, aber irgendwie auch alter Wein in neuen Schläuchen ist.

Wie das anders gehen kann, das zeigt FAIRTIQ – die bereits DIE App der Schweiz sind, was öffentliche Verkehre angeht. Sogar der große Player SBB CFF FFS – und darin liegt die Kraft solcher #Transformation – nutzt dieses Tool, wenn auch unter eigenem Namen. So kann, wer mobil in der Schweiz sein will, alle Wege mit nur einer App erledigen.

Wie funktioniert es?
Ein Wisch auf dem Smartphone, wenn ich einsteige.
Ein Wisch, wenn ich aussteige.
That´s it!

Abrechnung erfolgt immer nach best price – so kann ich ganz spontan auch noch abends ins Kino, und werde dann z. B. eine Tageskarte zahlen, weil diese billiger als vier Einzeltickets ist.

Wo seht ihr Potential, sich zu fokussieren?

Hier geht es zum Talk.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.