#Female empowerment

Handelsblatt-Autogipfel: Rückblick auf einen Freitag ohne weitere Frauen

Auszug aus dem Handelsblatt: “
Wir erleben gerade die größte Transformation eines der wichtigsten deutschen Industriezweige: Die Automobilbranche baut um, vom Benziner zum E-Auto, vom Diesel zum Wasserstoff – und das in einer Zeit, in der Covid-19 die tiefste Rezession seit dem zweiten Weltkrieg ausgelöst hat.

Darüber debattierten wir unter anderem mit den sieben CEOs der deutschen Automobilbranche beim Handelsblatt Auto-Gipfel am 5. und 6. November 2020.

#SheDrivesMobility Podcast mit Prof. Claudia Kemfert

Prof. Claudia Kemfert und ich sind uns noch nie persönlich begegnet – leider. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass sie sofort zugesagt hat, bei #SheDrivesMobility zu Gast zu sein. Denn wir unterstützen uns stets bei Shitstorms, sind Wingwomen für ein gemeinsames Ziel: Eine (klima-) gerechte Zukunft für Deutschland und Europa. Claudia hat ihren Schwerpunkt auf der Energiewende, diese wirkt sich aber auch massiv auf die Zukunft der Mobilität aus. Die Themen sind nicht zu trennen.

Wir brauchen Mobilität für alle, nicht Autos für alle.

Katja Diehls Wunschstadt wäre ein Ort, an dem sich alle Menschen wohlfühlen und begegnen können, weil der Raum zwischen den Häusern zum Aufenthalt und Verweilen einlädt. Die Wirklichkeit sieht anders: Hier gehört der Raum zwischen den Häusern größtenteils dem Auto.

Rund 15 Prozent von Berlin (in Zahlen 133 Quadratkilometer) sind Verkehrsfläche: Parkplätze, Straßen, Kreisverkehre, Bahntrassen, Rad- und Gehwege. Und der größte Teil davon dient nicht der Fortbewegung, sondern dem Parken. Die knapp 1,5 Millionen gemeldeten Fahrzeuge (davon 1,18 Millionen PKW) beanspruchen rund 17,5 Quadratkilometer Platz für sich. Im Vergleich dazu: Die Summe aller Spielplätze beträgt gerade mal 3,3 Quadratkilometer – das ist weniger als ein Drittel dessen, was die Berliner Friedhöfe an Fläche einnehmen. (Quelle: Parts of Berlin)

Offener Brief eines Automechantronikers

Bei Twitter hat es für viele immer den Anschein, dass ich das „Auto hasse“, die Autoindustrie als „Feind:in“ sehe und destruktiv agiere. Umso mehr freue ich mich, dass „hinter den Kulissen“ mit mir viel vertraulicher Austausch gesucht wird. Von jenen, die in dieser Branche tätig und selbst fassungslos sind, in welche Richtung deren oberste Leitung nun aufgrund der Corona-Krise steuert. Der Absender dieser „Briefes“ ist mir bekannt, ich halte ihn natürlich anonym, denn seine Worte werden nicht alle begeistern. Aber sie sind wertvoll für einen echten Rundumblick auf den Autogipfel morgen, der exklusiv ist und viele ausschließt. Vor allem auch die Klimazukunft und viele Teile der Gesellschaft. Danke dir, lieber Automechatroniker F., dass du mir vertraust. Ich gebe deine Gedanken hiermit gerne weiter.