#Events

Die Vorstellung einer autofreien Zukunft: Ein Gastbeitrag von Katja Diehl

Katja Diehl ist eine in Hamburg ansässige Mobilitätsexpertin und Podcastmoderatorin mit journalistischem und Marketinghintergrund. Sie arbeitet als Wirtschafts- und Kommunikationsberaterin für She Drives Mobility und setzt sich leidenschaftlich für die Förderung der Diversität in der Mobilitätsbranche ein.

Katja möchte ein effizienteres, nachhaltiges Verkehrssystem schaffen, das der gesamten Gesellschaft zugute kommt. Wir baten sie, uns ihre Meinung über den aktuellen Stand der Mobilität in Hamburg und im übrigen Europa mitzuteilen.

Interview mit Trafi – Anbieter von Plattformmobilität

#Sustainable #urbanmobility is not utopia. With the right actions, initiatives, and willingness, it will be there. Today we are excited to share Katja Diehl’s an active mobility enthusiast and owner of “remarkable women in Transport” title answers to 3 burning questions in the #mobility world. She sheds light on #MaaS, #publictransport importance, and what would change urban mobility for the better.

Webinar-Reihe des Bundesverbands Taxi und Mietwagen

Der Bundesverband sagt: “Das Taxi als nicht wegzudenkender Bestandteil des ÖPNV ist ein Garant für urbane Mobilität. Angesichts der anhaltenden Diesel-Debatte und der Diskussion über städtische Einfahrrestriktionen und Fahrverbote wegen weiterhin auftretender Grenzwert-Überschreitungen (insbesondere NOx) in deutschen Innenstädten betont das Gewerbe den unbedingten Willen, sein Mobilitätsangebot mit einer möglichst umweltfreundlichen Fahrzeugflotte zu leisten. Unser Ziel ist dabei das emissionsfreie Taxi.”

Feministische Verkehrsplanung in der Krise?

„Ob bei der #Lufthansa-Rettung ohne #Klimaschutz-Auflagen, drohender Personalabbau bei der #Bahn oder dem Ausbleiben von Zukunftsinvestitionen in eine moderne #Mobilitätspolitik, die Krise verschärft vielfach den Konflikt um eine moderne #klimagerechte Verkehrswende. Dabei bietet die Krise bietet Chancen. Wir brauchen Milliarden für Konjunktur und Investitionen, das wäre eine Chance neue, #ökologische, #feministische und #inklusive Ansätze in der Mobilitätspolitik nach vorne zu stellen.

We don´t want roses or chocolate for International Women´s Day – we want inclusive mobility!

But you know what would impress me even more? If more attention were paid to women’s mobility needs. Because THAT would really move us as a society forward in terms of the shift in transportation. Nevertheless, female mobility (and that of other groups) is still “the other” because it is not male.

I am one of the “Remarkable Women in Transport” – whoooosh!

Women actively contribute to transforming mobility towards a safer, more inclusive and sustainable future, yet their contributions frequently remain unacknowledged. The purpose of this publication is to change this. Even though transport is often seen as gender neutral, it is in fact not. Women and men have different expectations, needs and constraints for using transport. Without considering these needs, planning and projects do not adequately meet the demands of a large part of their users. To change this, the different mobility needs and requirements of women, female travel patterns as well as their safety and security concerns need to be addressed.