#Persönliches

I am one of the “Remarkable Women in Transport” – whoooosh!

Women actively contribute to transforming mobility towards a safer, more inclusive and sustainable future, yet their contributions frequently remain unacknowledged. The purpose of this publication is to change this. Even though transport is often seen as gender neutral, it is in fact not. Women and men have different expectations, needs and constraints for using transport. Without considering these needs, planning and projects do not adequately meet the demands of a large part of their users. To change this, the different mobility needs and requirements of women, female travel patterns as well as their safety and security concerns need to be addressed.

Tagesspiegel Porträt aus “Bertha Benz 4.0” zum Weltfrauentag

Tagesspiegel: “Wer auf in den Sozialen Medien Diskussionen zu neuer Mobilität verfolgt, kommt an ihr nicht vorbei: Katja Diehl positioniert sich bei Twitter und LinkedIn für die Verkehrswende und mischt in öffentlichen Debatten mit. Dafür bekommt sie manchmal kräftig Gegenwind. Vermutlich ein Grund, warum sie sich zurzeit eine kurze Twitter-Pause gönnt. 

Tagesspiegel zählt mich zu 20 Frauen, die die Mobilität prägen

Dieser Text von Felix Wadewitz erschien anlässlich des Weltfrauentages im Tagesspiegel Special “Bertha Benz 4.0.”. Danke für die Auswahl in das Ranking “20 Frauen, die die Branche prägen”, auf die ich es als einzige “unabhängig Agierende” geschafft habe, was mich stolz macht! Hier der Text in Gänze: “Frauen prägen die Welt der Mobilität. Trotzdem sind sie in der deutschen Verkehrswirtschaft auch im Jahr 2020 noch unterrepräsentiert. Warum das ein Risiko für die Zukunftsfähigkeit ist, erfahren Sie in dieser Sonderausgabe von Tagesspiegel Background.

Proud to announce: I am one of 40 over 40: Germany´s m most inspiring women

They have become a classic: the “30 under 30” and “40 under 40” lists. And even if nobody wants to be defined by age alone, of course, such formats are always a good opportunity to present and honour great and extraordinary women. This is what we want to do here at F10 – with a “40 over 40” list, which – with a wink – is intended to be a supplement to the ‘under 30’ and ‘under 40’ lists.
You will meet very different women: board members, activists, publicists, producers, bankers. But all of them have something in common: they are committed to changing the world. They have excellent expertise in their fields. And that’s why they are role models for everyone, regardless of age, across all generations.

Arbeitnehmer-Mobilität ist wichtiger Teil der Verkehrswende

Aktuell werden eher weniger Wege zurückgelegt, weil Corona dazu beiträgt, dass sehr viele von uns Wissensarbeitenden von zuhause aus arbeiten – um andere zu schützen. Statt des ÖPNV wird oft dann doch wieder – so der Weg nicht zu vermeiden ist – das Auto gewählt. Was menschlich verständlich, für das Klima aber fatal ist. Denn gerade hat das Umweltbundesamt Zahlen für 2019 veröffentlicht, die zeigen, dass Deutschland in allen Sektoren weniger Emissionen verursacht hat – im Verkehr jedoch sind die Zahlen noch angestiegen! Mehr Zulassungen und größere Autos sorgen dafür, dass das Klima weiter belastet wird. Das darf so nicht weitergehen.

Was ich mir zum Weltfrauentag wünsche? Inklusive Mobilität!

9 von 10 Menschen haben heute noch Vorurteile gegen Frauen. Das heißt ja…!? Genau! Auch Frauen haben Vorurteile gegen Frauen. Stützen damit in nicht unwesentlicher Weise das Patriarchat, das wir gemeinsam überwinden wollen. Ich bin daher unschlüssig, ob der Begriff #Weltfrauentag ausreichend ist. Zum einen vereinfacht er die im Patriarchat enthaltenen Konflikte auf den zwischen Mann und Frau, zum anderen zweifle ich, das mit diesem einen Tag ein deutlich anderes Bewusstsein geprägt wird. Denn: Männer leiden unter dem Patriarchat und Frauen ziehen Jungs in den Rahmenbedingungen von diesem groß. Und reproduzieren damit Probleme, obwohl wir seit Jahrzehnten diesen Feiertag begehen. Auf diese Probleme möchte ich in meinem Fachgebiet, dem Mobilitätswandel heute etwas vertiefender eingehen. Und ja: Ich nehme den #Weltfrauentag dazu als Anlass, das zu tun. Auch, um einige der blinden Flecken in der Konstruktion von Mobilität zu benennen. Denn was benannt ist, ist weniger unsichtbar.

VOI und HOCHBAHN testen komplementären Mobilitätsmix

Im Sommer schlugen die Wellen hoch – eine neue Mobilitätsform eroberte vor allem die großen Städte Deutschlands und brachte Fans und Gegner gleichermaßen in Wallung: Gleich mehrere E-Scooter-Anbieter platzierten ihre Fahrzeuge im öffentlichen Raum. Und sorgten dafür, dass dieser eh schon knapp bemessene Platz noch voller wurde. Die Debatte wurde nicht um den Stadtraum an sich geführt, vielmehr ging es darum, dieser Form von  Mikromobiliät ihre Berechtigung abzusprechen. Beinahe minutiös wurden Unfälle und Fehlverhalten von E-Scooter-Nutzern medial aufbereitet – das Sommerloch wurde mit diesem Thema problemlos gefüllt. In Hamburg hat man bei der HOCHBAHN zusammen mit dem Scooter-Anbieter VOI sich davon nicht beirren lassen: Hier wird seit Juli an zwei Schnellbahnhaltestellen in Berne und Poppenbüttel getestet, ob durch Mikromobilität die erste und letzte Meile in Kombination mit dem ÖPNV-Angebot Autofahrten ersetzen kann. Ich habe mich mit Projektleiter Sebastian Hofer vor Ort getroffen, um mir das genauer anzuschauen.