Katja

Zu Gast bei der Elite – brandeins-Konferenz

Es war ein guter halber Tag Input. Aus dem ich dennoch mit einem schalen Geschmack im Mund ging. Vorweg: Ich bin seit Jahren Fangirl der brandeins. Sie ist meine Dosis monatliches Nudging, sie stupst und zerrt und fordert heraus, die Dinge mal anders zu sehen oder auch zu relativieren, was ich mir so als “Wahrheit” zurecht gebastelt habe. Sie führt mir Gehirne von Menschen zu, in die ich schauen darf. Und von deren Lebenssicht und -erfahrung ich enorm profitiere. Ich freute mich also logischerweise auf die Zukunftskonferenz. Und ich habe viel Neues erfahren. Aber es gab immer wieder Momente, in denen ich mir selten wie je zuvor bewusst wurde, hier auf einer elitären Veranstaltung zu sein. Deren Gedanken “Otto und Erna” nicht erreichen werden. Was mache ich jetzt mit dieser Erfahrung? 

Raus aus der Komfortzone: Mein erster Vortrag bei 12min.me

Das erste Mal 12min.me – spannendes Format, bei dem frau nur 12 Minuten Zeit hat, ihr Thema vorzustellen. Es gab nicht wenige, die mir vorab sagten: Das schaffst du nie! Warum? Weil ich mir das Thema “Neue Mobilität braucht Diversität” ausgesucht hatte. Und ja: Darüber könnte ich stundenlang referieren. Wieviel schief läuft im Mobilitätswandel, weil wir immer wieder versuchen, dem Ungewohnten aus dem Weg zu gehen. Sei es die Männerdomäne den Frauen, die Konzerne den StartUps und die Produkte den Konzepten. Aber: Ich habe es geschafft! Und es hat sogar Spaß gemacht.

#SheDrivesMobility mit Marion Tiemann

#SheDrivesMobility mit Marion Tiemann, Verkehrsexpertin von Greenpeace

Meine dritte Ausgabe von #SheDrivesMobility habe ich bei Greenpeace in Hamburg aufgenommen. Zu Gast war Marion Tiemann, die erste Frau, die bei Greenpeace das Thema Verkehrswende vorantreibt. Als Verkehrsexpertin widmet sich Marion vor allem den Maßnahmen, die es dringend benötigt, um die Klimaziele zu erreichen, die Deutschland aktuell zu verpassen droht.

Mein erster Panel auf der re;publica – inkl. Video

Unglaublich, aber wahr: Ich habe erst zweimal in meinem Leben die re;publica besucht. Das erste Mal vor zwei Jahren über die gesamte Länge der Veranstaltung, dieses Jahr war ich das erste Mal auf einem Panel zur “Verkehrswende von unten” zu Gast. Mit mir auf dem Podium Mira Ball von ver.di, Jens Kober vom Deutschen Kulturrat und vom einladenden Verein “Changing Cities” Dirk von Schneidemesser.

EMOTION Women’s Day 2019

Ich war auf dem EMOTION Women’s Day – und es war sehr viel dort, das mir gefallen hat – aber auch einiges, was mir zeigt, WIE unterschiedlich Feminismus nunmal ist. Vorweg: Ich war NOCH NIE auf einer Konferenz, die so sehr das persönliche Lernen und Wachsen in den Vordergrund gestellt hat. Noch nie habe ich auf den in meiner Branche üblichen Konferenzen erlebt, dass gesagt wurde: Mit dieser Idee bin ich gescheitert – aber ich habe verschiedene Dinge daraus gelernt. Unsere Welt ist eine polierte, die nur die Erfolge nach vorne stellt – während in den News nur die Katastrophen Platz erhalten. Dabei stehen wir doch alle auf Geschichten. Auf Heldinnengeschichten. Und es gibt – so meine Meinung – keine Heldin ohne blutige Knie und Tränen. Denn genau das macht Menschen zu Helden: Dass sie es wagen und aushalten, auch mal sagen zu müssen: Doofe Idee – aber immerhin versucht.

MOIA im Praxistest

Hamburg ist eine der besten deutschen Städte, um neue Mobilitätsformen auszuprobieren. Der nahende Kongress ITS2021 wirkt wie ein Katalysator auf die Hansestadt. ioki fährt in Vororten zum HVV-Tarif und bringt Fahrgäste zu Stationen des Nahverkehrs, Clevershuttle poolt in Wasserstoff-PKW Fahrten, myTaxi bietet “match” – und nun sind auch bald 200 Fahrzeuge von MOIA elektrisch zwischen …

MOIA im Praxistest Weiterlesen »

Mobility-Circle in Hamburg

Da ich am Donnerstag krankheitsbedingt meine Keynote auf der Hannover Messe absagen musste, habe ich mich entschlossen, eine zweite Folge ohne Gast aufzunehmen. #SheDrivesMobility 0.1 ist somit “Keynote to go” – denn: Ich war gut vorbereitet, hatte Lust auf das Thema – und konnte meine Thesen nicht loswerden. Natürlich ist es nicht dasselbe, eine solche Keynote ohne begleitende Illustration und Blickkontakt vorzutragen. Dennoch hoffe ich auf rege Diskussion der von mir vertretenen Gedankengänge und Thesen.