Zum Inhalt springen

Keynote zum Semesterstart in Hamburg

„Genau, was wir gesucht haben. Super, wie Sie uns auf den Kopf gestellt haben!“
Nein, ich bin nicht unter Yogalehrende gegangen, sondern habe bei meiner #Keynote zum Kick-Off des #MobilitätsLabors Hamburg dazu eingeladen, mal weniger #technisch, sondern #menschlich zu denken.

Welche Gründe für #Bewegung gibt es?
Warum halten wir so sehr am #Auto fest, obwohl wir es nur 45 Minuten am Tag alleine fahrend nutzen?
Welche Ansprüche haben mögliche Kund:innen?
Was hilft der #Stadt, was dem #ländlichen Raum?
Gilt #Menschenrecht vor #Autorecht?

Die Studierenden der Technische Universität Hamburg und der HafenCity Universität Hamburg (HCU) hatten viele Fragen im Anschluss an meinen Impuls. So auch: Wie kann ich, #Rollstuhlfahrer aus Flensburg, ohne Auto mein #Studium in Hamburg organisieren – im Nah- und #Fernverkehr?

Große Freude: Noah (2,5 Jahre) antwortete auf meine Frage, womit er am liebsten fährt: #ICE! #nextgeneration macht Hoffnung.

Danke an Anja Berestetska, Nora Cavara, Carsten Gertz und alle anderen für das rege Interesse und die Ideen an meinem Worldcafé-Tisch zum Thema #Gender und #Mobilität. Die Offenheit der Diskussion hat mich gefreut – auch die Ehrlichkeit vieler, sich in Sachen Mobilität noch nie über genderspezifische Bedarfe Gedanken zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.