Logo von andererseits.

Behinderte gehören zur vulnerablen Gruppe – auch in der Klimakrise. Das muss sich ändern!

Menschen wie Raul Krauthausen und seine SOZIALHELDEN e.V. machen unermüdlich darauf aufmerksam, dass unser auf Gesundheit und „Norm“ fixiertes System Behinderte vergisst. Dies war auch im Ahrtal tödlich. Zwölf behinderte Bewohner:innen eines Heimes ertranken im Erdgeschoss.

Schon jetzt bemerken wir die Zunahme von Großwetterereignissen und übermäßiger Hitze, die vor allem Vulnerable trifft. Hier muss endlich adäquate Vorsorge getroffen werden.
andererseits hat über das Ahrtal recherchiert und Problemfelder ermittelt, die es radikal anzugehen gilt.

1. Problem:

In Wohnheimen sind oft wenige Betreuer*innen für viele Bewohner*innen da. Im Lebenshilfe-Haus aus dem Film war immer nur ein*e Mitarbeiter*in in der Nacht da. Auch während der Flut. Die Bewohner*innen wohnten aufgeteilt in zwei Häusern. Der eine Betreuer in der Nacht konnte es alleine nicht schaffen, alle rechtzeitig zu retten. Erst nach der Flut haben die Behörden zugestimmt, dass es in der Nacht eine zweite Person braucht, damit es wirklich sicher ist.

2. Problem:
Die Lebenshilfe ist ein Verein, der in Österreich und Deutschland Wohnheime und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen betreibt.
Auch das Wohnheim, wo die 12 Menschen in der Flut gestorben sind.
Katastrophen wie diese werden immer häufiger passieren Dennoch hat der Lebenshilfe-Verein für ganz Deutschland keinen genauen Plan, wie sie damit umgehen wollen. Auch nach dem Tod von 12 Bewohner*innen haben sie nicht grundsätzlich etwas geändert.

3. Problem:

Menschen vor Katastrophen zu schützen, ist Aufgabe der Politik. In Deutschland und Österreich denken diese in ihren Maßnahmen oft nicht genug an Menschen mit Behinderungen. Man denkt, dass alle das Gleiche brauchen in einer Katastrophe. Aber das stimmt nicht. Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedlichen Schutz. Trotzdem hat die Politik auch nach der Flut kaum etwas geändert.

4. Problem:
Katastrophenschutz und Gesellschaft hängen zusammen. Heime und Werkstätten sind mitverantwortlich dafür, dass Menschen mit Behinderungen getrennt leben von Menschen ohne Behinderungen. Viele Menschen mit Behinderungen kritisieren das schon lange, denn so können sie weniger gut teilhaben, mitreden und mitentscheiden.
Heime verhindern oft echte Inklusion. Das sagt uns die Anwältin für die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen, Christine Steger.

5. Problem:
Manche Menschen versuchen es besser zu machen. Aber sie brauchen Gesetze von der Politik, die sie dabei unterstützen
Wir haben nach Beispielen gesucht, wo Menschen mit Behinderungen besser vor Katastrophen wie einem Hochwasser geschützt werden.
Aber wir haben nur einzelne Personen oder Einrichtungen gefunden.
Auf Dauer ist das nicht der richtige Weg, wie alle Menschen mit Behinderungen in Katastrophen gut geschützt sind.
Wirklich ändern kann das nur die Politik.
Vor allem die Landes- und Bundesregierungen.
Denn die machen Gesetze und entscheiden über Geld.“

Ab heute auf andererseits.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir gefällt, was ich tue?

Unterstütze mich gern! Du und ich: Wir sind ein Kollektiv!

Detailbeschreibung ausklappen

Ich freue mich sehr, wenn meine Arbeit dir Mehrwert bietet und du mich dabei unterstützen möchtest!

Um meine Projekte langfristig fortsetzen zu können, möchte ich mir ein Grundeinkommen sichern. Seit einiger Zeit habe ich ein unterstützendes Team um mich aufgebaut: Jemand kümmert sich um meine E-Mails, eine andere Person übernimmt meinen Instagram-Account, und ein weiterer Mensch mixt meinen Podcast ab. Auch mein Steuerberater und meine Rechnungsfee gehören dazu. Dieses Outsourcing entlastet mich enorm, bringt aber natürlich auch Kosten mit sich. Deshalb möchte ich im ersten Schritt diese Kosten decken und freue mich über jede Unterstützung.

Exklusive Inhalte und virtuelle Treffen

1 × wöchentlich schaue ich in den Rückspiegel: Wo stehen wir in der Mobilitätswende? Und gebe Abonnent:innen exklusive Inhalte.

Detailbeschreibung ausklappen

Für nur fünf Euro pro Monat erhältst du meinen wöchentlichen Steady-Newsletter. Es gibt auch weitere Pakete, die Gastzugänge oder größere Pakete für Unternehmen beinhalten, die bis zu 20 Zugänge für Mitarbeiter:innen oder Kolleg:innen bieten. Bei den größeren Paketen ist ein virtuelle

Datenschutz
Ich, Katja Diehl (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Katja Diehl (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.