Zum Inhalt springen

Ideen für eine klimaschonendere Businessmobilität. Gern ergänzen!

Selten setze ich um Mitternacht noch Kommentare unter LinkedIn Posts, aber ich kam gestern recht spät mit der Bahn aus Lüneburg zurück, wo Dr. Marie-Luise Braun gerade spannende Lesungen zur lokalen Klimadiskussion organisiert.

Und vielleicht war es auch ein wenig der Frust über erneutes „wir müssen alle mitnehmen“ von Seiten der Politik und Verwaltung auf dem Panel, der den Impuls auslöste.

Denn in Lüneburg gibt es rührige Menschen wie Prof. Dr. Peter Pez, Verkehrsexperte der Leuphana Universität Lüneburg, der u. a. Möglichkeiten innerhalb der StVO aufweist, die Radverkehr ad hoc sicherer und attraktiver machen würden. Und damit aufgrund der Mutlosigkeit der Menschen in Macht nicht durchkommt.

Auslöser war der Flug eines mir bekannten Menschen von München nach Hamburg, der jetzt aber gar nicht im Fokus stehen soll. Am Telefon wurde ich heute gefragt, ob ich zu meiner Keynote zur ÖPNV-Strategie 2035 bei Verkehrsminister Winfried Herrmann fliege. Die Person wollte mir davon abraten. Nicht zugunsten des Klimas, sondern weil die Strecke im Flieger nach Stuttgart so unzuverlässig sei. Bei einem weiteren Gespräch wünschte sich eine Dame bei ihren Kund:innen „die Vernunft während der Pandemie“ zurück. Aktuell würden Termine wieder so ad hoc und unplanbar platziert, dass sie wieder vermehrt innerdeutsch fliege.

Wenn Ihnen solche Aussagen begegnen, wagen Sie das Hinterfragen?
Oder fliegen Sie selbst schon wieder vermehrt?

Meine Anregungen:
– erste Regel bleibt: Wege vermeiden. Videocalls waren in der Pandemie Usus. Hier sollten wir nicht komplett zurück in unsere hypermobile Zeit zuvor.
– treffen Sie sich in der Mitte. Die Smart City | DB baut aktuell viele Co-Workingspaces an ihren Bahnhöfen auf. Aber auch andere Anbieter sind dort zu finden.
– berechnen Sie Ihre Bruttozeit. 2 x Fahrt zum Flughafen, 2 x Zeit am Flughafen. Meiner Erinnerung nach auch nicht für Arbeit geeignet, sondern eher stressig. Nach dieser Rechnung schauen nach Bruttozeit Nachtzüge. Die gibt es auch innerhalb Deutschlands.
– Partner:innen zur Beratung an Bord holen, die wie Traivelling sich europaweite Bahn- und Buchungsexpertise erarbeitet haben. Und mir gerade meinen Interrailtrip buchen.
– Schnellcheck geht auch via Trainline.
– Wenn Flug unumgänglich: Kompensieren.

Weitere Ideen?
Gern in die Kommentare.

Ich persönlich genieße gerade die Freiheit, mit Deutsche Bahn und Brompton Bicycle unterwegs zu sein. Diese Liebe geht so weit, dass ich meine Luzie heute sogar mit zum Norddeutschen Rundfunk auf das Rote Sofa nehmen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.