Diehl denkt: Wie weit sind wir in Sachen Verkehrswende? Wie groß ist der Beharrungs“wille“?

Das Gute an meiner Arbeit ist:

Am Ende des Tages bleibt immer noch genug für morgen liegen 🙂

Und wissen Sie was?

Bei aller Hoffnungslosigkeit, die ich natürlich manchmal empfinde, weil ich mit meiner kleinen Schippe #Autokorrektur vor diesem Mount Everest #Verkehrswende stehe, habe ich das Privileg, mit so vielen Menschen zu sprechen, die mir aufzeigen, WIE ungerecht das System Verkehr gerade aufgebaut ist.

Ich fühle mich aktuell wie die Innenministerin für Mobilitäts“gefangene“, so vielen Geschichten habe ich zuhören dürfen, die aufzeigen, dass es nicht nur die #Klimakatastrophe ist, die mich antreibt, sondern schon sehr viel länger und drängender das Abseits, in das unser Verkehrssystem aktuell auf völlig unterschiedliche Weise Menschen drängt.

Denn nein: Auch wenn Industrie und Politik es uns matraartig glauben lassen wollen:

Das aktuelle Autosystem ist total kaputt.

Und da mache ich heute „das Internet auf“ und lese drei Dinge:

1. Der ADAC hat Radfahrer:innen zur Straßenverkehrsordnung befragt. Das Wissen sei dort sehr schlecht.

Hm.

Was sind #Radfahrer:innen?

Menschen ohne Führerschein?

Wie ist das Wissen bei #Autofahrer:innen?

Sind Autofahrer:innen nicht auch Fußgänger:innen, wenn sie zu ihrem Auto gehen?

Nützt es uns, wenn wir Mobilität

1. so betrachten,

2. so denken,

3. immer wieder „Separation“ zwischen Menschen anregen, die doch alle denselben Wunsch haben (sicher von A nach B)?

2. Der VDA ruht sich mal wieder auf Menschen im #Armut aus, um die Transformation der eigenen Industrie zu verschleppen.

„Mobilität ist soziale Teilhabe. Sollte wirklich ernsthaft ein Fahrverbot erhalten, weil er in ein paar Jahren aus finanziellen Gründen sein Verbrennerauto nicht gegen ein Elektroauto tauschen kann, bekommen wir ein gewaltiges soziales Problem. Das wäre nichts anderes als eine Enteignung.“ wird Hildegard Müller in der WAZ zitiert.

Kurz durchatmen und dann zum Finale:

3. Armin Laschet trifft auf Elon Musk.

#Wasserstoff #Hydrogen is a waste of time“, sagt Musk.

Während Herr Laschet sagt, dass es „darüber einen Wissenschaftsstreit“ gäbe.

Was sagen Sie?

Wie weit sind wir in Sachen #Verkehrswende, #Autokorrektur und in Lösungen denken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.