Zum Inhalt springen

Keynote auf dem 45. Internationalen Städteforum in Kiel

„Zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität“

Welchen Beitrag können Städte für eine zukunftsfähige und mobilere Welt leisten, um die Herausforderung urbaner Mobilität zu bewerkstelligen?

„Zur Kieler Woche werden in jedem Jahr Delegationen der Partnerstädte und befreundeter Städte eingeladen, um beim Internationalen Städteforum über ein jährlich neu festgelegtes kommunales Fachthema zu diskutieren. Die Veranstaltung hat somit viel Potential für die Internationale Arbeit der Landeshauptstadt Kiel.“

Ziel des Städteforums 2022 soll es daher sein, mit den Partnerstädten über die unterschiedlichen Aspekte von urbaner Mobilität und die Herausforderungen der Mobilitätswende in einen Austausch zu kommen. Nach einem einführenden Impulsvortrag der Mobilitätsexpertin Katja Diehl sowie einem Dialoggespräch zwischen Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und Jana Kühl, Professorin für Radmanagement an der Ostfalia Universität, wird es Workshops zu vier verschiedenen Aspekten von Mobilität geben: 

  • Stärkung des emissionsarmen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)
  • Ausbau von Fuß- und Radverkehr
  • Digitalisierung und Mobilitätswende
  • Mobilität rund ums Wasser

Mehr Infos hier.

Ein Gedanke zu „Keynote auf dem 45. Internationalen Städteforum in Kiel“

  1. Moin Katja,
    gibt es öffentlich zugängliche Ergebnisse oder Protokolle zu den Workshops?
    Als Radfahrer würde mich interessieren wie der Workshop „Ausbau von Fuß- und Radverkehr“ besetzt war, und welche Handlungsempfehlungen diese Gruppe gibt. Welche „Flughöhe“ hatte die Gruppe? Sind das tatsächlich Praktiker die noch auf die Straße gehen, oder wird in einem solchen Workshop mehr von ganz oben in Visionen gedacht? Hier in Kiel wird der Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur zwar propagiert, tatsächlich wird aber an den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) vorbei gebaut. Das Tiefbauamt will seine Versorgungsleitungen leicht erreichen und verbaut regelmäßig kleinteiliges Betonpflaster mit abgeschrägten Kanten. Rollwiderstand und Fahrkomfort spielen da keine Rolle. Auf der anderen Seite behauptet der Fahrradbeauftragte der Stadt Kiel, daß die Radfahrer doch zufrieden seien, schließlich steige der Radverkehrsanteil. Ich bin nicht zufrieden.

    Gruß aus Kiel
    Udo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.