Archive: Episoden

She Drives Mobility #49: Mit dem Elektroflugzeug von der Schweiz nach Norderney – Zukunftsforscher Morell Westermann

Morell und mich verbindet so einiges – nicht nur, dass wir uns für eine gute Zukunft für alle interessieren, wir diese anstreben und an ihr aktiv mitarbeiten wollen, sondern auch, dass wir dafür riskieren, finanziell nicht mehr auf der sicheren Seite zu sein. Ähnlich wie ich hat Morell die Welt der Konzerne verlassen (er war zuvor erfolgreich bei Microsoft tätig und hatte das, was wir eine Karriere nennen) und genau wie ich sind ihm im Pandemiejahr monatelang die Einnahmen weggebrochen.
Auch ähnlich wie ich hat er die zwangsweise entstandene Pause genutzt, um andere Dinge voranzutreiben. Und so kam es dazu, dass er „trotz oder gerade wegen“ des Corona-Stillstands und aller Limitationen, die das bis heute bedeutet, ein echtes Abenteuer startete, dass er mit dem Start von Tesla vergleicht. Der Passagierflug mit batterie-elektrischem Kleinflugzeug ist für die meisten reine Zukunftsmusik. Um zu beweisen, dass sie schon heute Realität ist, machten sich fünf Enthusiast:innen am 30. August 2020 mit dem ersten zertifizierten elektrischen Leichtflugzeug auf den Weg. Sieben Weltrekorde aus der Welt der Verbrennerflugzeuge fallen auf dem Weg von der Schweiz an die deutsche Küste: So brauchte das Flugzeug für die Strecke weniger als ein Viertel der Energie wie herkömmliche Flieger.

Auf dem Land, da geht doch nix! Und ob! Landlogistik will den Postbus wieder zum Leben erwecken #48

Immer wieder, wenn ich über die notwendige Verkehrswende spreche, gibt es mehrere Abwehrreflexe – indem sich auf Probleme und nicht auf Möglichkeiten konzentriert wird. Ein Detail, das hier immer im Fokus steht, ist der ländliche Raum. „Abgehängt“ sei er, ohne Auto ginge nix. Dem ist so – aber: War das schon immer so? Wollen wir das so belassen? Oder wollen wir mal schauen, ob es nicht in der Vergangenheit eher so war, dass ländliche Räume abgehängt wurden, indem funktionierende Systeme aufgelöst und über 8.000 Schienenkilometer abgebaut wurden?

She Drives Mobility #47 mit „Verkehrsprof“ Johannes Schlaich

Johannes Schlaich ist an einer pragmatischen Herangehensweise bei der Mobilitätswende interessiert – und er glaubt nicht daran, dass diese schnell vonstatten gehen wird. Zu groß ist unsere Autoabhängigkeit und der Unwille, vertraute Verhaltensmuster in der Alltagsmobilität aufzugeben. Zwischen mir, der Zukunftsaktivistin und Wandeloptimistin – und ihm entspannt sich daher ein gutes Gespräch über realistische Ziele und große Visionen. Ich glaube, dass es beides bedarf, denn wer klein träumt, wird auch nur kleine Schritte gehen.
Wir sprechen über
– Realismus im Mobilitätswandel
– Moderne Mobilitätsformen
– fehlende rechtliche Rahmenbedingungen
– Ridepooling als Lösung und Brückenbauer
– das Auto als Norm

She Drives Mobility meets Anjes Tjarks, Erster Verkehrs- und Mobilitätswendesenator von Hamburg #46

Anjes Tjarks hat als erste Amtshandlung durchgesetzt, dass in seinem Senatortitel nicht nur #Verkehr, sondern auch #Mobilitätswende steht. Starkes Statement!

Wir reden über seine ersten sechs Monate Amtszeit, Erfolge, Kompromisse im Umgang mit „geerbten“ Projekten, die Mobilität seiner Kinder und den internen Blick auf eine Behörde, die jetzt aktiv den Wandel gestaltet.

Ich selbst weiß durch mein vorheriges berufliches Wirken mit Menschen wie Frank Otte, wie unsäglich frustrierend manchmal die Langsamkeit der städtischen Verkehrswende sein kann. Umso mehr, wenn Mann auch die umgebenden Räume dabei nicht vergisst.

Und ich freue mich, dass es klar agierende Menschen gibt, die zugeben, „Bock auf Gestaltung“ zu haben und das auch leben – gegen Widerstände, die es immer gibt. Mitarbeitenden, die diesen Wandel nicht tragen wollen, in diesem Rahmen die Möglichkeit zum Wechsel in andere Behörden zu geben, gehört auch zum #Leadership. Wandel ist nicht verwaltbar, er muss gestaltet werden.

PopUp-Bikelanes an der Max-Brauer, #autofreier Jungfernstieg und 36 Bahnhöfe, die gebaut werden.

She Drives Mobility meets Doug Gordon (The War On Cars) #45

Connecting the dots is sometimes the most impossible weapon of changing the world. But sometimes this happens: One of their episodes is spotting the light on the StreetRiders having become a major presence in the Black Lives Matter movement in New York. Their weekly bike protests have taken over streets, bridges and highways and attracted thousands of people of all ages to rally against police violence. In this interview, Doug talks with StreetridersNYC co-founder Orlando Hamilton about how he found his voice as a political organizer, what bicycles bring to the protest movement and what it feels like to look out and see 10,000 people filling the streets of Times Square all in support of Black lives. Would be so precious, if us – the changers of the current world and the shapers of tomorrow – could allign on our same, not on our differences.

She Drives Mobility #44 mit Christian Stöcker

Christian Stöcker studierte Psychologie und promovierte in der Kognitionspsychologie. Danach hat er Theater- und Filmkritik abgeschlossen und ging zum SPIEGEL, wo er das Ressort Netzwelt leitete. Aus dieser Funktion ging es für ihn an die HAW, wo er „Digitale Studien“ lehrt. Sein jüngst veröffentlichtes Buch heißt „Wir sind das Experiment“. Als „Der Rationalist“ ist er weiterhin als Kolumnist für den SPIEGEL tätig. Dort widmet er sich aktuellen Debatten und sucht nach Fakten hinter „gefühlter Wahrheit“.

She Drives Mobility #43 mit Petra Pinzler und Vanessa Vu

„Bei heutigen Emissionen werden wir in etwa zehn Jahren das gesamte verbleibende CO2-Restbudget verbraucht haben. Es bleiben also weniger als zehn Jahre, um die Erderwärmung unter 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu halten. Zehn Jahre, in denen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft entschlossen handeln und die CO2-Emissionen weltweit halbieren müssen.“ Zwei Journalistinnen, die nicht nur aber auch die Verkehrswende im Blick haben, sind Petra Pinzler von der ZEIT und Vanessa Vu von ZEIT online. Wie handeln wir die Mobilität der Zukunft aus? Wer muss an ihr beteiligt werden? Wer war bisher von diesen Entscheidungen ausgeschlossen? Welche Mobilität ist unsichtbar und muss sichtbar gemacht werden? Darüber sprechen wir: Über den Status Quo, seine Ursachen und Vorbilder aus dem Ausland, die schon jetzt Mobilität (klima-)gerechter gestalten.