Chronik des Scheiterns.

Katja zu Gast bei recap vom MDR: Das Versagen der Minister – warum die Bahn so kaputt ist.

Heute erschien eine neue Folge von #recap – einem Format des MDR MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK. Wöchentlich zu einem Schwerpunktthema. Diesmal – passend zu den nächsten #Streiktagen:“Die #DeutscheBahn ist – mal wieder – am Boden. Dabei könnte sie für Millionen Menschen der richtige Schritt zur umweltfreundlichen #Mobilität sein. Doch wenn Menschen in Deutschland auf #Reisen gehen, nehmen sie öfter das Auto als den Zug.

Die Gründe liegen auf der Hand.

Die Bahn kämpft mit Verspätungen, zu teuren Tickets, veralteten Strecken und Streiks. Alles Folgen der Privatisierung, der Bahnreform von 1994. Seitdem wird die Bahn massiv auf Effizienz getrimmt, Mitarbeiter entlassen, Schiene zurückgebaut. Verkehrsminister wie Alexander Dobrindt oder Andreas Scheuer trafen fragwürdige Entscheidungen – nämlich im Zweifel für das Auto, nicht für die Bahn und auch das Management der Bahn selbst machte Fehler.

Heute ist die Bahn ein Synonym für Verspätungen, Zugausfälle und schlechten Service. All das wie selbstverständlich bei ständig steigenden Ticketpreisen. Und trotz allem: die Menschen in Deutschland wollen die Bahn. Das #Deutschlandticket wird gut angenommen, immer mehr sind bereit für die Verkehrswende. Ist die Deutsche Bahn noch zu retten und wenn ja, wie? Wir sprechen mit den Mobilitätsexperten Katja Diehl und Jan Christian Schlüter sowie mit Sebastian Drechsler von der “Bahninitiative Chemnitz.”

Warum die Deutsche Bahn so kaputt – und warum sie daran nicht allein Schuld ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir gefällt, was ich tue?

Unterstütze mich gern! Du und ich: Wir sind ein Kollektiv!

Detailbeschreibung ausklappen

Ich freue mich sehr, wenn meine Arbeit dir Mehrwert bietet und du mich dabei unterstützen möchtest!

Um meine Projekte langfristig fortsetzen zu können, möchte ich mir ein Grundeinkommen sichern. Seit einiger Zeit habe ich ein unterstützendes Team um mich aufgebaut: Jemand kümmert sich um meine E-Mails, eine andere Person übernimmt meinen Instagram-Account, und ein weiterer Mensch mixt meinen Podcast ab. Auch mein Steuerberater und meine Rechnungsfee gehören dazu. Dieses Outsourcing entlastet mich enorm, bringt aber natürlich auch Kosten mit sich. Deshalb möchte ich im ersten Schritt diese Kosten decken und freue mich über jede Unterstützung.

Exklusive Inhalte und virtuelle Treffen

1 × wöchentlich schaue ich in den Rückspiegel: Wo stehen wir in der Mobilitätswende? Und gebe Abonnent:innen exklusive Inhalte.

Detailbeschreibung ausklappen

Für nur fünf Euro pro Monat erhältst du meinen wöchentlichen Steady-Newsletter. Es gibt auch weitere Pakete, die Gastzugänge oder größere Pakete für Unternehmen beinhalten, die bis zu 20 Zugänge für Mitarbeiter:innen oder Kolleg:innen bieten. Bei den größeren Paketen ist ein virtuelle