#AutokorrekturFakten – Ist der Automarkt ein freier oder ein durch Subventionen sehr regulierter Markt?

Zulassungen Januar bis August:
PKW immer noch überwiegend fossil angetrieben.
– 698.588 Benziner
– 514.913 teilfossile Hybride (#DreckAmStecker – die Förderung muss endlich weg!)
– nur 203.040 reine Elektroautos
Quelle: Kraftfahrtbundesamt.

„Ab dem 1.1.2024 müssen Plugin-Hybride laut Entwurf der Förderrichtlinie eine Mindestreichweite von 80 (!!! wow) Kilometern vorweisen, um förderfähig zu sein.“
Ich fasse es einfach nicht, dass unser Steuergeld so klimaschädlich genutzt wird.

Bis Ende des Jahres werden wir 3,4 Milliarden Euro Steuergeld ausgeben, um E-Autos und Hybride mit der Kaufprämie des Staates zu fördern. Die Hersteller wissen ihr Glück sicher kaum zu fassen. Ihre riesigen SUVs, die aufgrund des Kraftstoffverbrauchs durch die neuen EU-Abgasgrenzwerte vor dem Aus standen, konnten und können weiterproduziert werden. Sie brauchen nur eine zusätzliche (schwere) Komponente an Bord – die Batterie – die den fossilen Verbrauch zwar nochmal steigert. Aber es ist ja „E“, daher zählt der Mehrverbrauch auf dem EU-Papier nicht.

Zudem: Diese Prämien erreichen nur Besserverdiener:innen, da Neuwagen durchschnittlich 36.000 Euro, elektrische Neuwagen entsprechend noch mehr kosten. Und diese Besserverdiener:innen nehmen den E-Wagen als Zweit- oder Drittwagen, während deutsche Hersteller:innen ihn nutzen, um ihre Flottenwerte zu schönen.

Übersehe ich was?
Sagen Sie es mir gern, wenn Sie der Meinung sind, dass diese Lobby-, Subventions- und Steuerpolitik in die richtige Richtung für alle führt.

Wir stehen doch sonst so sehr auf diesen „freien Markt“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.