Wahlergebnis 2024 Europa

Meine ersten Gedanken zum offenen Bekenntnis nach rechts in Deutschland im Rahmen der Europawahl.

– Rechte schaffen Bündnisse, bringen Nichtwähler:innen an die Urne, sind vor Ort und bei TikTok dominant

– Demokrat:innen sind gut im Gegeneinander (das merkt Frau auch den Reden von Söder et. al. am heutigen Abend an, es scheint keine Sorgen zu bereiten, dass eine in manchen Bundesländern als gesichert rechtsextrem eingestufte Partei mit einem Europaspitzenkandidaten unter juristischer Beobachtung sogar stärkste Kraft ist, sondern es wird gegen die Ampel gedroht), machen Wähler:innen zu Nichtwähler:innen (allein bei den Grünen eine halbe Millionen, bei der Union 1,2 Millionen), lassen sich im Osten Deutschlands selten sehen und ignorieren die für junge Menschen wichtigen Plattformen bis heute

– großes Thema, das Menschen Parteien wählen ließ: Sicherheit. Klimaschutz ist grad in den Sendungen zur Wahl gar kein Thema. Das Thema Klimakatastrophe und Unsicherheit der Zukunft, wenn diese nicht bekämpft wird, konnte nicht gesetzt werden.

– Viele Demos gegen rechts kratzten an der Belustigung gegenüber „Nazis“ bis hin zu ableistischen Takes und Sprüchen wie „ganz Berlin hasst die AfD“. „Wir“ haben es nicht geschafft, einen Gegenentwurf zu platzieren, sondern wir waren „gegen“ die Rechten. Das reicht nicht, um Menschen auf die Seite der Demokratie zu ziehen.

– Die klare Abgrenzung gegen rechts beginnt am Frühstückstisch und endet in den Parlamenten. In der notwendigen Deutlichkeit scheint das nicht funktioniert zu haben.

Welche Gedanken haben Sie dazu?

2 Antworten zu „Meine ersten Gedanken zum offenen Bekenntnis nach rechts in Deutschland im Rahmen der Europawahl.“

  1. Moin,

    im Moment kann ich überhaupt keine klaren Gedanken formulieren. Bin frustriert und verstehe nicht, dass in meinem Wahllokal 20% der AFD ihre Stimme gegeben haben. Nicht im Osten sondern mitten im Ruhrgebiet.

    Mir graut es jetzt schon vor den nächsten Wahlen und ich habe Angst vor dem, was durch die globale Erhitzung auf uns zukommt.

    Irgendwie finde ich grad alles ziemlich ätzend und schwanke zwischen Frust und Aggression.

    Lieben Gruß
    Erika


    1. In this together. Wir schaffen das!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dir gefällt, was ich tue?

Unterstütze mich gern! Du und ich: Wir sind ein Kollektiv!

Detailbeschreibung ausklappen

Ich freue mich sehr, wenn meine Arbeit dir Mehrwert bietet und du mich dabei unterstützen möchtest!

Um meine Projekte langfristig fortsetzen zu können, möchte ich mir ein Grundeinkommen sichern. Seit einiger Zeit habe ich ein unterstützendes Team um mich aufgebaut: Jemand kümmert sich um meine E-Mails, eine andere Person übernimmt meinen Instagram-Account, und ein weiterer Mensch mixt meinen Podcast ab. Auch mein Steuerberater und meine Rechnungsfee gehören dazu. Dieses Outsourcing entlastet mich enorm, bringt aber natürlich auch Kosten mit sich. Deshalb möchte ich im ersten Schritt diese Kosten decken und freue mich über jede Unterstützung.

Exklusive Inhalte und virtuelle Treffen

1 × wöchentlich schaue ich in den Rückspiegel: Wo stehen wir in der Mobilitätswende? Und gebe Abonnent:innen exklusive Inhalte.

Detailbeschreibung ausklappen

Für nur fünf Euro pro Monat erhältst du meinen wöchentlichen Steady-Newsletter. Es gibt auch weitere Pakete, die Gastzugänge oder größere Pakete für Unternehmen beinhalten, die bis zu 20 Zugänge für Mitarbeiter:innen oder Kolleg:innen bieten. Bei den größeren Paketen ist ein virtuelle

Datenschutz
Ich, Katja Diehl (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Katja Diehl (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.