Live on air bei der NDR Redezeit

Diese Woche war ich “live on air”. NDR Info hatte zum Thema “Die Stadt neu denken” eine Redezeit konzipiert. Eine Stunde lang konnten Hörer anrufen und mit Redakteurin Jessica Chmura, Christine Eisenmann Verkehrsforscherin am Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, Johannes Gerdelmann, Leiter des Dezernats „Wirtschaft, Bauen und Umwelt“ im Bezirksamt Hamburg-Altona, und mir über Ideen und Konzepte zu klimafreundlichen Zentren diskutieren.

Kommt nach der Explosion die Besserung?

Mich entsetzt es, wie wir aktuell in Zeiten der Klimakrise miteinander umgehen – obwohl wir (fast) alle postulieren, diese Krise endlich als solche zu begreifen und die Notwendigkeit des schnellen Handelns allmählich zu begreifen. Uns alle eint: Obwohl uns diese Wahrheit seit Jahrzehnten umgibt, waren wir alle mehr oder weniger gut in der Verdrängung dieser Fakten. Die von einigen immer noch geleugnet werden. Man könnte also resümieren: Immerhin einen Schritt weiter.

Denkanstoß: Wollen wirklich alle Auto fahren?

Ich halte aktuell viele Keynotes zum Mobilitätswandel, moderiere Panels mit Menschen, die diesen gestalten. Die Fragen, die mir dabei nach meinen Vorträgen gestellt werden, lassen mich mehr als je zuvor daran zweifeln, dass es wirklich so viele sind, die Autofahren um des Autofahrens machen. Die Verklärung dieser Mobilitätsform scheint schon längst verblasst. Ist es also wirklich „der Bürger:innen Wille“, wenn die Bundespolitik sich auf sie bezieht beim Schutz dieses Fahrzeugs?

Warum ich nicht mehr an Berufsbezeichnungen glaube

In meinem privaten und engen beruflichen Umfeld gibt es kaum Fragen zu meinen “Jobs”​ oder Titeln. Darüber hinaus jedoch fast täglich. Warum eigentlich? Ist es in bestimmten Berufsfeldern mittlerweile nicht wichtiger zu wissen, was jemanden antreibt, was er bewirken möchte?
Ich “kann”​ Marketing, Kommunikation und PR – aber sagt das auch etwas aus?
Ich habe keinen Titel, brauche ich den?
Ich habe Leitungserfahrung, übe sie aber nicht mehr unmittelbar aus. Verlerne ich das dadurch?
Bin ich deswegen keine Leaderin?
Ich bin gespannt auf den Austausch zu diesem Thema!

She Drives Mobility #15 (Shortpod) Gäste : Ann Kathrin Stärkel und Annika Brahmann

Heute unterhält sich Katja gleich mit zwei Ladies, die mit ihr zusammen auf der Internationalen Funkausstellung waren. Ann Kathrin Stärkel ist seit zweieinhalb Jahren Head of Market Intelligence & Ventures at Beyond1435, einer open Innovation Plattform, die u. a. von der DB und Siemens gegründet wurde. Mit ihr in einem Büro sitzt Annika Brahmann, Junior Analyst Business Innovation bei Deutsche Bahn – und ebenfalls bei beyond1435 aktiv. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Wir haben das Panel, das ich für den Bundesverband StartUps auf der IFA moderierte, genutzt, um uns kurz auszutauschen.

Kollaboration für neue Mobilität: “beyond1435” als Praxisbeispiel

Nicht nur, weil ich Katja heiße, mag ich sehr viele Wörter, die mit “K” beginnen – so z. B. #Kollaboration, #Konzepte, #Kommunikation, #Kernkompetenz. Und alle vier Schlagworte finden manchmal in einem Engagement zusammen – so auch in jenem von Beyond1435. Am Rand meiner Keynote und meines Panels auf der Internationalen Funkausstellung (#IFA) haben sich Ann Kathrin Stärkel und Annika Brahmann für mich spontan die Zeit genommen, um in einem “Sprint-#Podcast” von #SheDrivesMobility einmal zu erläutern, wie sie bei “#beyond1435” und der DB zu diesem Thema arbeiten.