Ein voller Erfolg – so ist zumindest mein Fazit. Ich hatte bei Twitter und allen anderen Social Media Kanälen dazu aufgerufen, in Hamburg den nächsten Hub der #womeninmobility zu gründen. Die Keimzelle sitzt in Köln, in München und Berlin sind weitere Hubs bereits entstanden – mit ihren jeweiligen Schwerpunkten Verkehrsunternehmen, Verbünde, rechtliche Belange wie das Personenbeförderungsgesetz, Automotive, Flugverkehr und Bahn/Transport.

In Hamburg findet 2021 der Weltkongress ITS statt, für mich ein guter Katalysator, hier auch das Thema Frauen in der Transportbranche zu betrachten. Plus meiner Hoffnung, dass Hamburg sich multimodal orientiert, denn ich bin ja #TeamKollaboration und strebe mit den Dingen, die ich tue, vor allem an, die richtigen Menschen für eine gute Mobilität der Zukunft zu vernetzen.

14 Frauen meldeten sich auf meinen Aufruf, neun von ihnen kamen zum ersten Planungstermin. Beim zweiten Treffen werden es – so die Grippe nicht wieder zuschlägt – noch mehr sein. Wer wir sind? Das erhoffte bunte Team: vom Startup über Verkehrsunternehmen, vom Autobauer über IT-Anbieter, von der Bank über NGO, vom Kongressbüro über Flugtechnik war alles vertreten. Was mich total freute. Wir lernten uns kennen und widmeten uns dann den Fragen “Was läuft gut in Hamburg – und was sollten wir verbessern?” Über diese Themen gelangten wir zu der Betrachtung, welches Netzwerk die jeweilige Frau von uns mitbringt, und welche Gäste wir uns bei Veranstaltungsformaten einladen möchten, um in die Diskussion zu gehen.

Es kamen dabei schon richtig gute Ideen zustande, die wir Mitte Februar weiter ausarbeiten werden. Denn mir ist es wichtig, dass das Kernteam zunächst Verantwortlichkeiten und auch einen ersten “Masterplan” für 2019 entwickelt hat, bevor wir mit MeetUps oder ähnlichen Formaten beschäftigen. Ich halte Sie hier gern auf dem Laufenden – oder bei Twitter als kkklawitter 🙂

* Weitere Infos hierzu erhalten Sie in meiner Datenschutzerklärung.