Platz gestalten - durch Platz machen

, ,
Wow - dieser Beitrag, den ich als Insiderin zunächst bei XING veröffentlich habe, schlug enorm hohe Wellen - die mir zeigen: Wir sind noch nicht bereit, uns vom Auto zu verabschieden. Auch in der urbanen Mobilität, die ich hier betrachtet habe, kamen Argumente wie "Brauche ich das Auto? Nein! Aber ich möchte es haben!" Die mit mir in der Wandelblase lebenden Menschen, die sich mit Alternativen zum privaten Auto beschäftigen, behaupten mir gegenüber immer: "Da ändert sich was!" Reaktionen wie jene unter dem Artikel zeigen: Nicht sehr viel. Leider.

Raus aus der Komfortzone: Mein erster Vortrag bei 12min.me

, ,
Das erste Mal 12min.me - spannendes Format, bei dem frau nur 12 Minuten Zeit hat, ihr Thema vorzustellen. Es gab nicht wenige, die mir vorab sagten: Das schaffst du nie! Warum? Weil ich mir das Thema "Neue Mobilität braucht Diversität" ausgesucht hatte. Und ja: Darüber könnte ich stundenlang referieren. Wieviel schief läuft im Mobilitätswandel, weil wir immer wieder versuchen, dem Ungewohnten aus dem Weg zu gehen. Sei es die Männerdomäne den Frauen, die Konzerne den StartUps und die Produkte den Konzepten. Aber: Ich habe es geschafft! Und es hat sogar Spaß gemacht.

Wir brauchen ein neues Koordinatensystem

, ,
Manchmal prasseln so viele Dinge innerhalb einer Woche auf mich ein, dass mir ganz wirr im Kopf wird. Vor allem, wenn diese Dinge sich mit den Werten und Normen beschäftigen. Mit denen anderer, die aktuell nicht selten enorm mit den meinen kollidieren. Geht es euch genauso? Was ist Henne, was ist Ei? Sind Werte und Normen etwas, das Emotionen hervorruft - oder benötigen wir sie, um diese im Zaum zu halten?
fridays for future

Mehr Realismus! Mehr Emotion! Ja was denn nun?

, , ,
Ich versuche mal, zu "Papier" zu bringen, was mich vielleicht schon Jahre beschäftigt: Warum ist "emotional" im beruflichen Kontext so negativ aufgeladen? Klar, auch Chefs (Frauen mitgemeint), die Emotionen im Job überflüssig finden, klicken mittlerweile "like", wenn tolle Menschen wie Tijen Onaran oder Lena Rogl über die große Bedeutung von Emotion und über Introversion schreiben. Es ist "State of the art", diese Dinge nicht mehr öffentlich zu verneinen.