Blog

Zum Rückzug von CleverShuttle

, , ,
Meine Gedanken zum Rückzug von CleverShuttle aus Hamburg, Frankfurt und Stuttgart: Während auf der einen Seite das Taxigewerbe sich als nicht fortschrittswillig zeigt (siehe Don Dahlmann in der Gründerszene), scheinen auf der anderen Seite nur wenige Städte und Kommunen ihre Rolle als regionaler Mobilitätsgestalter aktiv zu vertreten.

#SheDrivesMobility mit Anastasia Umrik

, , , ,
Heute ging eine für mich sehr wichtige Folge #SheDrivesMobility online. Anastasia Umrik ist nicht nur eine Persönlichkeit, die jeden Raum sofort mit ihrer #Energie und #Empathie einnimmt, sie gehört auch zu jenen, für die ich MEINE #mobility as a service #Vision gestalten möchte. Anastasia sagt von sich flapsig: "Ich biete alle Merkmale eines zur #Randgruppe gehörenden Menschen: #Weiblich, #Ausländerin und auch noch #behindert."

Bergische Klimagespräche

, , ,
Wuppertal you got me! Leider musste ich früh abreisen, aber es war fantastisch, dich mal kennenlernen zu dürfen. Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH hatte mich eingeladen, zusammen mit 30 Menschen aus der #Zivilgesellschaft und #Künstler:innen ein Bewegungsmanifest zu verfassen.

Wahl zu "100 Führungsfrauen in der Mobilität"

, , ,
Letzte Woche wurden die „100 Führungsfrauen der #Mobilitätsbranche“ zum #Luncheon im Rahmen des #railwayforums eingeladen. Larissa Zeichhardt hat hier eine enorm wichtige Initiative ins Leben gerufen und war dieses Jahr erstmalig „Gästin“, da Martina Löbe und Lara Söring ab diesem Jahr ihre Rolle übernehmen.
www.kevinmuenkel.de

#SheDrivesMobility zu Gast auf der trans4log

, , ,
Die Digitalisierung beschäftigt derzeit alle Branchen und ist insbesondere für die Logistikbranche ein zentrales Thema. Logistikunternehmen müssen die Digitalisierung vorantreiben, sonst gefährden sie ihre Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit. Der Trans4Log Kongress ist als Fachinformationsveranstaltung zum Thema Digitalisierung und Logistik 4.0 für die Logistikwirtschaft konzipiert. Den Teilnehmern werden konkrete Anknüpfungspunkte und entsprechende Lösungsansätze für das eigene Unternehmen sowie die Möglichkeiten der Interaktion und Vernetzung mit Branchenexperten und mit den neuen Treibern der Digitalisierung - den Startups - geboten. Ich war in Hannover zu Gast, um mit Vertreter:innen dieser auch für die Verkehrswende so wichtigen Branche über aktuelle Trends zu sprechen.

Keynote KickOff Semester Hammerbrooklyn

, , , , ,
„Genau, was wir gesucht haben. Super, wie Sie uns auf den Kopf gestellt haben!“ Nein, ich bin nicht unter Yogalehrende gegangen, sondern habe bei meiner #Keynote zum Kick-Off des #MobilitätsLabors Hamburg dazu eingeladen, mal weniger #technisch, sondern #menschlich zu denken.

WeCiety World in Hamburg

, ,
In welcher Gesellschaft willst Du leben? Dieser Frage haben sich gestern 700 Besucher:innen, unzählige Speaker:innen und Workshopgestaltende zusammen mit Unternehmen gewidmet, die nachhaltige Produkte und Dienstleistungen präsentiert haben.

Live on air bei der NDR Redezeit

, , ,
Diese Woche war ich "live on air". NDR Info hatte zum Thema "Die Stadt neu denken" eine Redezeit konzipiert. Eine Stunde lang konnten Hörer anrufen und mit Redakteurin Jessica Chmura, Christine Eisenmann Verkehrsforscherin am Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, Johannes Gerdelmann, Leiter des Dezernats „Wirtschaft, Bauen und Umwelt“ im Bezirksamt Hamburg-Altona, und mir über Ideen und Konzepte zu klimafreundlichen Zentren diskutieren.

Kommt nach der Explosion die Besserung?

, ,
Mich entsetzt es, wie wir aktuell in Zeiten der Klimakrise miteinander umgehen - obwohl wir (fast) alle postulieren, diese Krise endlich als solche zu begreifen und die Notwendigkeit des schnellen Handelns allmählich zu begreifen. Uns alle eint: Obwohl uns diese Wahrheit seit Jahrzehnten umgibt, waren wir alle mehr oder weniger gut in der Verdrängung dieser Fakten. Die von einigen immer noch geleugnet werden. Man könnte also resümieren: Immerhin einen Schritt weiter.

Denkanstoß: Wollen wirklich alle Auto fahren?

, , , ,
Ich halte aktuell viele Keynotes zum Mobilitätswandel, moderiere Panels mit Menschen, die diesen gestalten. Die Fragen, die mir dabei nach meinen Vorträgen gestellt werden, lassen mich mehr als je zuvor daran zweifeln, dass es wirklich so viele sind, die Autofahren um des Autofahrens machen. Die Verklärung dieser Mobilitätsform scheint schon längst verblasst. Ist es also wirklich „der Bürger:innen Wille“, wenn die Bundespolitik sich auf sie bezieht beim Schutz dieses Fahrzeugs?

Warum ich nicht mehr an Berufsbezeichnungen glaube

, , , , ,
In meinem privaten und engen beruflichen Umfeld gibt es kaum Fragen zu meinen "Jobs"​ oder Titeln. Darüber hinaus jedoch fast täglich. Warum eigentlich? Ist es in bestimmten Berufsfeldern mittlerweile nicht wichtiger zu wissen, was jemanden antreibt, was er bewirken möchte? Ich "kann"​ Marketing, Kommunikation und PR - aber sagt das auch etwas aus? Ich habe keinen Titel, brauche ich den? Ich habe Leitungserfahrung, übe sie aber nicht mehr unmittelbar aus. Verlerne ich das dadurch? Bin ich deswegen keine Leaderin? Ich bin gespannt auf den Austausch zu diesem Thema!

Kollaboration für neue Mobilität: "beyond1435" als Praxisbeispiel

, , , , ,
Nicht nur, weil ich Katja heiße, mag ich sehr viele Wörter, die mit "K" beginnen - so z. B. #Kollaboration, #Konzepte, #Kommunikation, #Kernkompetenz. Und alle vier Schlagworte finden manchmal in einem Engagement zusammen - so auch in jenem von Beyond1435. Am Rand meiner Keynote und meines Panels auf der Internationalen Funkausstellung (#IFA) haben sich Ann Kathrin Stärkel und Annika Brahmann für mich spontan die Zeit genommen, um in einem "Sprint-#Podcast" von #SheDrivesMobility einmal zu erläutern, wie sie bei "#beyond1435" und der DB zu diesem Thema arbeiten.